Herzlich willkommen!   

        Drei Schritte     



Drei Schritte  


1. Die unendliche Liebe, der unendliche Friede und die unendliche Freude Gottes strahlen aus dem Innern meines Herzens, wo er lebt. Ich brauche mich nur an ihn zu wenden, und alle Angriffsgedanken und Kümmernisse schwinden dahin, während ich seine grenzenlose Liebe zu mir akzeptiere. 

Angriffsgedanken sind alle Ego-Projektionen, mit denen wir die Welt in das verwandeln, was wir zu sehen glauben. Letztlich ist es ein Traum. Aber das, was wir zu sehen glauben, ist nicht wahr und nicht wirklich. Um die Welt, wie sie wirklich ist, zu sehen, bedarf es eines fundamentalen Perspektivenwechsels. Wie ist der zu erreichen? Nun, zum einen, indem wir erkennen: 

2. Die unendliche Liebe, die unendliche Freude, der unendliche Frieden Gottes, der mich schuf, sind, was ich bin. 

Dann: 

3. Mit der grenzenlosen Liebe, der grenzenlosen Freude, dem grenzenlosen Frieden, die aus meinem Herzen strahlen, schaue ich auf alles, was ist. Und alles, was ist, schaut mit grenzenloser Liebe, grenzenloser Freude und grenzenlosem Frieden auf mich zurück in der vollkommenen Einheit. 

Wenn ich mit den Augen der  Wahrheit sehe, die in meinem Herzen ist, erkenne ich, dass es nur das Eine gibt, den einen Christus, den einen Buddha, die eine Essenz, das Eine - egal, welchen Begriff wir dafür wählen -, der alles ist. Zwischen „mir“ und „dem Anderen“ gibt es dann keine Distanz mehr. Dualität ist verschwunden. 

Das ist der Blick Gottes, der mit meinen Augen die Welt sieht, wie sie ist. Das sind meine Augen, die mit den Augen Gottes die Welt sehen, wie sie ist: Licht, Liebe, Frieden, Freude. 

Im Handauflegen vollziehen wir genau diesen Prozess. Wir sagen: „Möge die göttliche, heilende Kraft durch uns fließen“. Mit dieser Gestimmtheit vollziehen wir bereits Wundervolles, indem wir die Tür des Erinnerns öffnen. Möge die göttliche, heilende Kraft durch uns fließen: Durch uns, die wir diese göttliche, heilende Kraft sind. Mit dieser Liebe schauen wir auf den Menschen, dem wir die Hände auflegen und erfahren die wundervolle Einheit, indem uns die Liebe, die wir geben, gegeben wird. So vollzieht sich Einheit in Liebe. Diese Einheit ist vollkommene „Gesundheit“, denn im strahlenden Licht des Einen kann keine „Krankheit“ sein. „Heilen“ ist, im „Anderen“ die Erinnerung an das zu wecken, was er oder sie wesenhaft ist. Dann ereignen sich Freude, Frieden, Glück im unendlichen Raum des Einen. Das Göttliche kann keine Krankheit sehen, weil es nicht krank ist. Uns ist es gegeben, das Vollkommene, das wir sind, zu erkennen und zu sein. Hierin liegt unsere innerste Berufung: Wir sind das Licht der Welt. Wir sind der Frieden, wir sind das Eine, neben dem es kein Zweites gibt.